SoloDuo

12th SoloDuo Festival NRW + friends, international dance festival Cologne

CALL FOR APPLICATIONS

12th SoloDuo Festival NRW + friends

International dance festival Cologne, May 15th – 17th 2020

For the 12th time, Barnes Crossing hosts the annual festival SoloDuo NRW + Friends 2020 in Barnes Crossing’s Studios for Dance|Performance|Finearts in Cologne

> Call for applications – PDF
> Application form – pdf

 Wanted:

Solo choreography (max. length 6 min.) and duo choreography (max. length 9 min.)

There is no age limit and no minimum length of the pieces. Max length of a solo: 6 minutes, of a duo 9 minutes. Renowned choreographers as well as newcomers in the independent dance scene are invited to take part in this international competition. After a pre-selection the artistic directors will invite maximum 22 productions to perform in the festival program. Members of the international jury will lead a roundtable discussion offering valuable feedback to the participating dance artists. Past participants described the evaluation as very beneficial for their artistic development. The international jury will award prizes (donated by the Kunstsalon Stiftung) for Best Solo, Best Duo, Best Young Artist´s Solo, Best Young Artist´s Duo and Best Performer.

The awarded productions will be invited to the 22nd International SzólóDuó Tánc Fesztivál of Budapest on January 15th – 18th 2021. In addition, 2 awarded production will be invited to the 28th Almada International Dance Festival in Portugal, in October 2020.

We cover accommodation at the festival hostel plus half-board and cover the travel costs (details see application form). Each performance gets a 30 min. light rehearsal by our festival lighting technician (basic + 1 special for each production). The festival offers photo and full-length video documentation of the performances for free. In addition, participation in all workshops is free of charge. Fee cannot be offered.

Deadline for required filled in and signed applicationform incl. video material + 1 photo is: December 15, 2019 (day of receiving online) via soloduo@barnescrossing.de

Please download the application form here!

Producer: BARNES CROSSING e.V. /Freiraum für TanzPerformanceKunst   www.barnescrossing.de
Artistical direction:, Carla Jordão, Ilona Pászthy, Stefanie Schwimmbeck
Organisation & Contact: soloduo@barnescrossing.de



11. Internationales Tanzfestival SoloDuo NRW + Friends – 2018

Hier unten präsentieren wir die Abendprogramme des Tanzfestivals SoloDuo 2019!!!

Für Zeiten, Ticketpreise, Rahmenprogramm ect. bitte hier klicken.

Nach der erfolgreichen Jubiläumsausgabe in 2018 freuen wir uns auf die elfte Ausgabe des erfolgreichen Festivals in 2019 mit einigen Neuerungen: Kristof Szabo wendet sich neuen Herausforderungen zu und hat die künstlerische Leitung des Festivals verlassen – die neue künstlerische Leitung setzt sich jetzt aus drei Frauen zusammen, welche gleichzeitig auch die unterschiedlichen Generationen, der bei Barnes Crossing ansässigen Choreographen*innen, widerspiegelt: Emily Welther (neu), Carla Jordão (neu) und Ilona Pászthy

Auch bei der Jury gibt es einen Neuzugang: Jess Curtis (Berlin/San Francisco) wird, neben den bereits schon mehrfach berufenen Jury-Mitglieder Ildikó Mándy (Budapest, Ungarn) und Roos van Berkel (Amsterdam, Niederlande), die Jury bereichern.

Aus insgesamt 65 Bewerbungen wurden 22 Künstler*innen/Gruppen ausgewählt, so dass zur 11. Ausgabe an zwei Abenden 10 Soli und 12 Duos (Soli max. 6 Minuten Länge, Duos max. 9 Minuten Länge) aus NRW (Essen, Greven, Köln, Dortmund, Wuppertal) sowie aus ganz Deutschland (Frankfurt, Freiburg, Heidelberg, Mannheim, München, Offenbach, Stuttgart, Trier), Italien, Spanien, Griechenland und Israel in den Wettstreit gehen. Vergeben werden auch in diesem Jahr wieder die Preise für: beste Solo, beste Duos, sowie Nachwuchspreis Solo und Nachwuchspreis Duo und beste/r Tänzerin/Tänzer.

 

SoloDuo ist gefördert von


Friday Programm – 24.05.2019 (Änderungen vorbehalten)

 

1. Beatrice Panero / Solo / Trier
Title: stopNOstop
The piece „stopNOstop“ represents both human addiction to social networks and the need to escape from it. Chiada Rontini dances and expresses herself with great dynamic movements… she goes through a journey of meditation, temptation, dependence... in the end she finds herself back with the memory of that indelible feeling of having been “possessed”. 

2. Jun Chun Zhang / Duo / Essen
Title: Lumos
In the darkness, we try to struggle, just because we can't use our eyes. We hurt each other, try to catch and tear, hold and drop, just to shake our fear away. But at the end, we realise, when we close our eyes and give in to the endless flow of power in the darkness, we are safer like ever before. So let's just trust the little light in our heart, help each other, follow each other, and continue to go forward. The end of the tunnel is always bright.

3. Mahalia Horvath / Solo / D/Essen
Title: Shoes to lose
The piece is about a woman who wears highheels the whole day. After a short break - taking off the shoes - one feet doesn't want to go back into the shoe. The feet is getting alive and a fight between the woman and her feet starts! Who is going to win?

4. Richard Oberscheven / Solo / Frankfurt
Title: As I Would Like...
How can I enter other spaces, situations and conflicts? All I have is empty space and by rotating around myself I have (new) directions and encounters. Each rotation affects my dancing and causes new events. A different feeling, a different colour, a different image and a different dynamic. A living architecture of the body.

5. Friederike Frost & Arian Sajina / Duo / Köln
Title: breathe (working title)
Time, breathing, battle - these three aspects rule the work and give the structure and timeline of the duo. The time of the duo is restricted by a clock- when it rings, the duo will end. Next to the time limit, the rhythm is dominated by the breathing of the dancers. Experimenting with the restriction of breathing, movements follow different patterns. Additionally, the dancers are with AND in competition to each other. These aspects that are rooted in urban dance battles create an intense and ongoing tension. 

6. Rolf Dennemann / Solo / Dortmund
Title: Mondnacht
Although this choreography is inspired by German romanticism, Rolf Dennemanns presence reaches far beyond "just" emotional movements with arms and gestures. A radical, startling staging, a reduced choreography in which only the upper body is visibly moving.

7. Yunjung Kim / Solo / Italy
Title: Long Time No See 2015
Experience and existence are in a mutual relationship. From the audience's perspective and the performer's sense, we experience different formations in space. It starts from the essence of metaphysical movement as a dance performance and the relationship between looking and facing each other.

8. Lotta Sandborgh / Solo / München
Title: Eve alone in the garden
This piece is about humane weakness for temptations and consumption of the planet. Taking it back from the start the dancer works with the image of Eve and Adam. What if Eve was alone in the garden? Would she have kept on eating the apple and become more and more addicted to it?

9. Maria Kobzeva / Duo / Offenbach
Title: correlate correspond coordinate (working title)
Two individuals meet. They approach one another by confronting, combating, clashing, conflicting, experiencing, facing and bearing each other. It is a constant shift between resistance and acceptance, to finally arrive at a place of balance, humbleness and mutual understanding.

10. Beomseok Jeong / Solo / Wuppertal
Title: H-I-P (Hustle it up)
What is "dance" for me? Is it hiphop? B-boying? Popping? Contemporary? Sometimes i seem to loose everything - everything I did before. But now I don't wanna loose my dance anymore. I will dance. However I want.

11. Daniel Rakovsky / Duo / Freiburg
Title: Amour muet (R&J)
Having no time is symptomatic of our contemporary daily life. For all these people this piece offers a danced version of Shakespeare’s famous tragedy Romeo and Juliet in only 6:30 min. What remains from the romanticism of the tragedy? And can hurry lead us to new aesthetics, maybe even revealing to us new dimensions of the tragedy?

Saturday Programm – 25.05.2019 (Änderungen vorbehalten)

 

1. Federica Esposito / Duo / Italy
Title: Iperuranio: The long and the short of it
Exploring the concepts of mimesis (imitation), metessi (the relationship between the world of ideas and sensible things), parousia (the presence of ideas in sensible reality) and aitia (ideas as the cause of things), two figures travel into an evolving space. Going through moments of connection, distance, observation and a gentle disrespect, the two performers will sometimes get confused about what is real and what is ideal.

2. Lin Verleger / Solo / Köln
Title: Ficken und Schläge
Our past has an huge impact on our identity, on the present and on the future. We show a small percentage of our personality to others - and how little do we know about ourselves: How much does the past weigh on the present and can we overcome it to arrive in the moment?

 3. Or Marin / Duo / Israel
Title: Like a sex machine
Everyone is an enemy. Everyone is being loved. A loving enemy, enemies as lovers, shooting words, kissing bombs. Presenting their bodies as an exhibition of unique and elaborative weapons. Bodies that are working together and becoming an extraordinary machine gun. Body as an occupied territory, a fire zone, a tool of war, a tool of love. That's how sex should be. Like a sex machine. *Includes Partial Nudity*

4. Gonçalo Cruzinha / Solo / Stuttgart
Title: Um pouco mais de amor
"Ein bisschen mehr Liebe" is a dance theater solo piece that brings a story based on loneliness. It calls for the relation between time and behavior towards one another, the feeling that is hidden beyond the language and expression of our actions and movements. It gives a poetic position to the excessiveness of living inside of ourselves. 

5. Stella Kolodzey & Magdalena Öttl / Duo / Greven
Title: Back in a second
We find ourselves being placed in situations, where we would like to escape from. Inflamed, volatilized and unexcused dissolved. Balk or follow. Endless excuses, begging for permissions, stucked in the timing of dependencies. What if we missed the moment where we could have left? The piece „back in a second“ is grabbing for an instant urge to escape society. An introverted fight concentrated in a restless and constantly weighing Duett.

6. Celeste Ayus Motta   / Solo / Spain
Title: Roots
Roots is an ode to nature, a reflection of who we are and where we are going to; and how to reconnect with our origins and life. PLASTIC is the biggest enemy of marine fauna and forests. Its sound, texture and movement generate artistic filters that the solo uses to remind us that we are part of nature.

7. Sarah Herr & Meret Rufener / Duo / Mannheim
Title: 2talk2
A dynamic and physical partnering piece with SwissGerman und Dutch speaking. Two persons, in a way depending on each other, still everyone in his own movie. Special is the encounter of language and movement, appearing next to each other, on top of each other and beside each other. There is the monotony of every day life encountering the growing relation of two people attempiting to share their big need to talk.

8. Karolin Stächele / Duo / Freiburg
Title: MYTH
This duet is an extract of a 90 minutes piece of 5 dancers: a duet of two human beings as animalistic creatures. Both of them are torn between instinct and logical mind, between fighting and playing, loving and hating.

9. Alexandra Kostopoulou / Solo / Greece
Title: Artemisia
This solo piece is inspired by Artemisia Gentileschi, an Italian Baroque painter in the generation following that of Caravaggio. The first work of the young Artemisia was "Susanna and the Elders". A coquetry dimension is attributed to the female figure, that faces psychological violence and overwhelms with horror and panic. This painting shows the sexual accosting by the two Elders as a traumatic event. Artemisia also painted many pictures of strong and suffering women that take action and female symbols of resistance against male potency.

10. Elisabeth Kaul & Tess Lucassen / Duo / D/Heidelberg
Title: Breaking the WOW
"Breaking the WOW' looks at a society that lives in awealth of possibilities, blessings and superlatives. Taking the iconic image of a - beautiful and elegant - flamingo. These extravagant creatures seem to be the representation of what we strive for. What happens though if we scratch the surface? Soon the flamingo will show his flaws and fall into a cycle of insecurities and competition.

11. Christina Karpouzou & Polina Chrisafi / Duo / Greece
Title: The nights in Dakar
"HER" is a new a contemporary dance duet created by enRoute Dance co. which at this point of its creation, it depicts in a physical way not only a woman’s refusal to behave herself according to informal rules that define her social status in a stereotypical love relationship between a man and a woman, but also it symbolizes her battle to stand equally opposite the other half of this relationship. The main source of inspiration and study for this piece are all these social stereotypes and roles that have been imposed to each genre respectively, which are well rooted behaviorisms and fabricated identities that pass from generation to generation integrated to every human being's constitution which set this unequal situation a still ongoing battle.


10. Internationales Tanzfestival SoloDuo NRW + Friends – 2018

Bereits im zehnten Jahr veranstaltet BARNES CROSSING (Freiraum für TanzPerformanceKunst) vom 18.-20. Mai 2018 in Köln das internationale Tanzfestival SoloDuo NRW + friends. Zur Jubiläumsausgabe werden an zwei Abenden 24 Solo-/Duo-Short-Cut-Choreografien, davon 12 Soli und 12 Duos (Soli max. 6 Minuten Länge, Duos max. 9 Minuten Länge) aus NRW (Essen, Köln, Bonn) sowie aus Deutschland (Berlin), den Niederlanden, Frankreich, Israel, Italien, Spanien, Senegal und dem Kongo in den Wettstreit gehen.

Fotos: ©MEYER ORIGINALS


PROGRAMM   18.05.2018

1. „X2“
Choreography: Ann Sofie B. Cleveland// dance: Vincent Johnsson and Lukas Rachy// Hellerup, Dänemark// Duett

2. „Pode ser” – BEST SOLO + Publikums-Preis: Best Solo
Leila Ka// Paris, Frankreich// Solo

3. “Wild Truths, Tender Lies”
Choreography: Suhaee Abro// dance: Suhaee Abro and Lucia Moretti// Torino, Italien// Duett

4. “Koi Koi"
Narumi Saso// Essen, Deutschland// Solo

5. “Je viens du deux”
Choreography: Dorine Aguilar// dance: Dorine Aguilar and Guillaume Chan Ton// Paris, Frankreich// Duett

6. „Der Weg zum Ziel“
Choreography: Sophie Killer und Thalia Killer// dance: Sophie Killer// Köln, Deutschland// Solo

7. “BRUT-E” –BEST NEWCOMER DUO
Maxim Campistron and Angélique Verger (COMPANY WAO)// Créteil, Frankreich// Duett

8. „R“ – BEST NEWCOMER SOLO
Kenji Shinohe// Essen, Deutschland// Solo

9. “Du'ellesʺ
Camille Simon and Colline Aubry// Bagnolet, Frankreich// Duett

10. „Wunden jucken, wenn sie heilen“
(Engl.: healing wounds are itchy)Elisabeth Kindler-Abali// Berlin, Deutschland// Solo

11. “Obscurité”
Pierre Arnold Mahoukou// Brazzaville, Kongo// Solo

12. ”Himmelskörper” – Best dancer + Publikums-Preis: Best Duo
Djamila Polo und Antonia Bischof// Essen, Deutschland// Duett

PROGRAMM 19.05.2018

1.”Illegal immigration”
Baidy Ba// Dakar, Senegal// Solo

2. “Some Other Medium”
Hannah Kriesmair and Christian Nujster// Amsterdam, Niederlande// Duett

3. “Invisible Diva” Publikums-Preis: Best Solo
Rosa Maria Masia Ricart// Barcelona, Spanien// Solo

4. “ALIZA”
Ravid Abarbanel and Tomer Giat//choreography: Ravid Abarbanel// Tel Aviv, Israel// Duett

5. “Tohu Bohu”
Selim Ben Safia// Montpellier, Frankreich // Solo

6. „Let´s duet“
choreography: Martin Schultz Kristensen// dance: Martin Schultz Kristensen and Seth Buckley// Egtved, Dänemark// Duett

7. “TRANSOCEANICA”
Carmen Larraz// Pampola, Spanien// Solo

8. „HIGH a solo“
choreography: Sharon Vazanna// dance: Tamar Sonn// Givat Hen, Israel// Solo

9. „augenHÖHE” Best Duo + Publikums-Preis: Best Duo
Choreography: Bärbel Stenzenberger// dance:Erik Constantin, Olaf Reinecke// Bonn, Deutschland// Duett

10. “Boys Don't Cry”
Yotam Peled// Berlin, Deutschland// Solo

11. “LOVE IN TIMES OF UNCERTAINTY TWO OF TWO”
Choreography: Isabel Cuesta// dance: Isabel Cuesta and Simone Salvaggio// Berlin, Deutschland// Duett

12. “Shading”
Nicolas Moumbounou// Brazzaville, Kongo// Solo

 

WORKSHOPS/Rahmenprogramm

theoretischer Workshop mit Judith Ouwens (in englischer Sprache)
Unter jungen Künstlerinnen und Künstlern besteht ein großes Interesse daran, sich untereinander auszutauschen, künstlerische Anliegen und Fragestellungen miteinander zu verhandeln. Mit dem Entstehen der ersten eigenen Arbeiten kommen Fragen auf, die bei freischaffenden Künstlerinnen und Künstlern nicht durch eine Institution aufgefangen und geklärt werden. Wir wollen mit unserem Workshop einen Rahmen bieten, um den Austausch anzuregen. Das Thema des Workshops ist in diesem Jahr: Körperkonzepte.

There is a big interest among young artists to exchange experience, to discuss about artistic concerns and questions. With the making of the first own works and pieces questions arise, which cannot be answered with the help of an institution when the artists are freelancing. With our workshop we want to offer a space for this exchange. This year the theme of the workshop will be: concepts of the body.

Die internationale Jury:
ILDIKÓ MÁNDY (Ungarn) für Orkesztika Foundation Budapest
Born in Budapest, Ildikó Mándy works in the fields of pantomime, physical theatre and dancetheatre since 1977. Mándy founded her own ensemble, the Mándy Ildikó Társulata 1999. Guest performances in Germany, Czech Republik, Egypt, Israel, Poland, Slovakia etc. Since 1985 Ildikó Mándy intensively deals with contact improvisation and works as a dance teacher for contact improvisation and composition in Hungary and abroad.

Nicole Strecker (Deutschland)
Born in Washington DC, Nicole Strecker grew up in Bavaria/Germany. She studied German Studies, Philosophy and English language in Cologne, Magister Artium. Since 1997 Nicole Strecker works as a freelance journalist in the fields of culture, writing mainly about dance and theatre in several medias (WDR, DLF, TANZ, Kölner Stadtanzeiger, K.West). Since 2008 she is a member of several selection committees in Germany in the fields of dance (NPN, Kulturamt Stuttgart, Kunststiftung NRW, Kölner Tanzpreis u.a.).

Team:
Künstlerische Leitung: Ilona Pászthy & Kristóf Szabó 
Organisation: Judith Ouwens
Assistenz: Carla Jordao
Techn. Leitung lf. Wettbewerb:  Garlef Keßler 
Techn. Assistenz lf. Wettbewerb: (N.N.)
Grafik:  miegL
Jury:  ldikó Mándy (Ungarn) Nicole Strecker (Deutschland)
P+Ö-Arbeit:  mechtild tellmann kulturmanagement

Gefördert von:
Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW
Stadt Köln – die Oberbürgermeisterin – Kulturamt 
KunstSalon Stiftung Köln

9. Internationales Tanzfestival SoloDuo NRW + Friends – 2017
Bereits im neunten Jahr veranstaltet BARNES CROSSING in Köln das internationale Tanzfestival SoloDuo NRW + friends.
2 Abende – 21 Short-Cut-Choreografien, davon 11 Soli (Länge max. 6 Minuten) und 10 Duette (Länge max. 9 Minuten) aus Deutschland, Frankreich, Schweden, Finnland, Pakistan, Israel und Süd-Korea gehen in den Wettstreit und liefern einen breitgefächerten Eindruck der internationalen jungen Tanzlandschaft.
Auch in diesem Jahr wird die Kooperation mit der Orkesztika Foundation Budapestin der Donau-Metropole Osteuropas fortgesetzt. Die Gewinner des SoloDuo Festivals NRW & friends 2017 in Köln erhalten zusätzlich zum Preis für das beste Solo und das beste Duo bzw. zu den Nachwuchspreisen Solo und Duo eine Einladung zum internationalen Format, des seit 18 Jahren bestehenden Budapester SzólóDuó Táncfesztiváls, als Teilnehmer*innen der Endrunde. Seit 2011 konnten auch in Budapest die Kölner Gewinner*innen jedes Jahr die Jury überzeugen und damit den Wettbewerb in mindestens einer Kategorie für sich entscheiden.
Pressebericht "Gesagt und getan" von Thomas Linden in der Choices.
 

Fotos: ©MEYER ORIGINALS


PROGRAMM   19.05.2017

1. Solo 4 2 - location is secret
Solo // Essen (Deutschland)
Choreografie und Tanz: Tim Čečatka
2. talk to oneself
Duo // Seoul (Süd-Korea)
Choreografie: Jin Young Choi // Tanz: Tae Jeon Lee, Jin Young Choi
3. T.Farfara
Solo // Falun (Schweden)
Choreografie und Tanz: Daniella Eriksson
4. Don´t smoke under waterBestes Duo
Duo // Berlin (Deutschland)
Choreografie: Laura Witzleben // Tanz: Anna Fransen, Laura Witzleben
5. Said and Done
Duo // Karachi (Pakistan)
Choreografie: Suhaee Abro // Tanz: Suhaee Abro, Cyril James
6. The peels
Solo // Essen (Deutschland)
Choreografie und Tanz: Kenji Shinohe
7. NocturneBestes Solo Nachwuchs
Solo // Helsinki (Finnland)
Choreografie und Tanz: Anni Kaila
8. memini– Publikumspreis Bestes Duo
Duo // Berlin (Deutschland)
Choreografie und Tanz: Emmanouela Dolianiti, Yuya Fujinami  
9. BrainjoggingBester Tänzer / Beste Tänzerin
Solo // Essen (Deutschland)
Choreografie und Tanz: Saskia Rudat
10. soléy léve
Duo // Essen (Deutschland)
Choreografie: Kai Strathmann // Tanz: Jordan Gigout, Guilia Nicoletti
11. Frühstück (breakfast)
Solo // Essen (Deutschland)
Choreografie und Tanz: Chun Zhang
 
 

PROGRAMM 20.05.2017

1. Red, White, One, Water and Salt, Two, Touch, Voice, Three, Secrets, Wrist, Shoulder, Heads, Hands, Love
Solo // Giessen (Deutschland)
Choreografie und Tanz: Iacopo Loliva
2. VIER
Duo // Köln (Deutschland)
Choreografie und Tanz: Janis Heldmann, Lin Verleger
3.  MONSTA
Solo // München (Deutschland)
Choreografie und Tanz: Natalie Bury
4. Underneath 0.2 – Bester Tänzer / Beste Tänzerin
Solo // Tel-Aviv (Israel)
Choreografie und Tanz: Ravid Abarbanel
5. NoBody’s Land
Duo // Berlin (Deutschland)
Choreografie und Tanz: Blenard Azizaj, Maya Gomez
6. MIRA5Bestes Duo
Duo // Köln (Deutschland)
Choreografie: Julia Riera, Julia Franken // Tanz:  Charlotte Petersen, Dong UK Kim
7. Lyrical Ping Pong
Solo // Hamburg (Deutschland)
Choreografie und Tanz: Véronique Langlott
8. A Coin
Duo // Lisses (Frankreich)
Choreografie und Tanz: Compagnie Comme Si (Caroline Maydat, Clément Belhache)
9. amorph
Duo // Bonn (Deutschland)
Choreografie: Bärbel Stenzenberger // Tanz: Caitlin-Rae Crook, Iacopo Loliva
10. Totilas – Der Ritt – Bestes Solo + Publikumspreis Bestes Solo
Solo // Trier (Deutschland)
Choreografie und Tanz: Paul Hess
 
 

RAHMENPROGRAMM

Künstlerische Arbeitsweisen
Workshop unter der Leitung der Dramaturgin und Tanzwissenschaftlerin Judith Ouwens:
Unter jungen Künstler*innen besteht großes Interesse daran, sich auszutauschen, künstlerische Anliegen und Fragestellungen miteinander zu verhandeln. Mit dem Entstehen der ersten eigenen Arbeiten kommen viele neue Fragen auf. Wir wollen mit unserem Workshop einen Rahmen bieten, um den Austausch unter den Teilnehmer*innen anzuregen.
Judith Ouwens wird zu Beginn eine kurze Einführung geben und dann den Raum für Gespräche und Austausch öffnen .
Zeitgenössische Tanztechnik
Workshop in zeitgenössischer Tanztechnik mit Ildikó Mándy :
Wir arbeiten mit dem Körpergewicht, mit dem Energiefluss und an der Aufmerksamkeit für unseren gesamten Körper im Raum. Wie bewegen wir uns, wie sind wir im Moment der Bewegung und wie lassen wir uns bewegen?
Feedback-Gespräche zwischen der Jury und den Festivalteilnehmer*innen
20.5.2017: 14:00 bis 16 Uhr über die Choreografien vom 19.5.2017.
21.5.2017: 12:15 bis 14:00 Uhr über die Choreografien vom 20.5.2017
Öffentliche Bekanntgabe der Gewinner des Festivals: 21.5.2017, 14:30 Uhr / Studio 1
Preisverleihung: „Bestes Solo“, „Bestes Duo“, „Bestes Solo Nachwuchs“, „Bestes Duo Nachwuchs“, „Bester Tänzer_in“, Eintritt frei
 
Die internationale Jury des SoloDuo Festival NRW & friends 2017:
Ildikó Mándy (Ungarn): Geboren in Budapest, arbeitet Ildikó Mándy seit 1977 im Spannungsfeld zwischen Pantomime, Physical Theatre und Tanztheater. 1999 gründete sie ihr eigenes Ensemble Mándy Ildikó Társulata. Gastspiele führten sie u.a. nach  Deutschland, Tschechien, Ägypten, Israel und in die Slowakei. Seit 1985 arbeitet sie als Dozentin für Contact Improvisation und Komposition in Ungarn und anderen Ländern. Ihre Arbeit wurde vielfach nominiert und ausgezeichnet, zuletzt: Harangozó Gyula-Price (2003), Preis der Republik Ungarn für außergewöhnliche künstlerische Leistung im Bereich Tanz.
Roos van Berkel (Niederlande): Roos van Berkel studierte in London undNew York „dance and movement research“. 2007 kehrte sie zurück nach Europa. Ihre choreographische Arbeit konzentriert sich seitdem vor allem auf die Bespielung kleiner Bühnen, sitespezifische Inszenierungen und Installationen in Verbindung mit Humanoiden und EEG-Technologie. Derzeit lebt sie in Amsterdam. Ihr aktuelles Arbeitsfeld umfasst Tanz, Physical Theatre und Design (interaktive Technologien). Roos unterrichtet verschiedene Fächer an der Theaterschool Amsterdam sowie am Fachbereich Design der Fakultät für Technologie in Eindhoven. Als Performerin arbeitet sie mit „Close Act Theatre“, einer der größten im öffentlichen Raum arbeitenden „Visual Theatre“ Compagnien der Niederlande.
Nicole Strecker (Deutschland): Geboren in Washington DC, aufgewachsen in Bayern, studierte Nicole Strecker von 1989-1996 Germanistik, Philosophie und Anglistik in Köln und schloss mit Magister Artium ab. Seit 1997 arbeitet sie als freie Kulturjournalistin mit Schwerpunkt Tanz- und Theaterberichterstattung für diverse Medien (WDR, DLF, TANZ, Kölner Stadtanzeiger, K.West), sowie als Jurorin in diversen Gremien für Kulturförderung, u.a. NPN, Kunststiftung NRW, Fonds darstellende Künste sowie für die Vergabe der Spitzenförderung des Landes NRW.
Das Team des 9. Internationalen Tanzfestival SoloDuo NRW & friends 2017
Künstlerische Leitung: Ilona Pászthy & Kristóf Szabó
Organisation: Judith Ouwens
Technische Leitung: Garlef Keßler
Festivalassistenz: Hannah Rinaldi
PR mechtild tellmann kulturmanagement
Förderer: Stadt Köln, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, KunstSalon Stiftung, israelische Botschaft
Medienpartner: rausgegangen.de, StadtRevue, KölnCampus - Das Kölner Hochschulradio
In Kooperation: Szóló Duó Fesztivál Budapest, Orkesztika Alapítvány
Wir danken der KunstSalonStiftung für die Unterstützung der Preisträger und für die Stiftung der Preisgelder
Mehr Videos bei Tanzweb Koeln
8. Internationales Tanzfestival SoloDuo NRW + Friends – 2016

Die Gewinner:

Best Solo -"One hundred" von und mit Federico Rodolfo Zapata González, Essen (D):
One hundred is a crazy comedy with a 'count-up' that shows the stress of quantifying the body in dance as well as in sports. Federico combines strong physicality and plays with masculinity within a musical, clever structure.

Best Solo Nachwuchs - "Ranunculus" von und mit Daniella Eriksson, Falun Schweden:
Daniela seduces us as a poisonous flower. Ranunculus is an intimate solo that shows the shifting between a nasty little girl to a woman that tries to behave herself. It is great how she breaks a grounded, controlled and fast dance style with very precise theatrical gestures. 

Best Duo - "Yoku" von Takashi Yamamoto/ Mit Takashi Yamamoto und Chih-Lin Chan, Coburg Deutschland:
A couple finds each other in a very cautious way. Takashi Yamamoto and Chih-Lin Chan explore the difficulties of a love relationship. Within a very tender and highly sensitive movement style they transform ‘Yoku’ into a very poetic and spiritual encounter. 

Best Duo Nachwuchs - "DUPLEX" von und mit Debora Regoli & Aurora Fradella, Pontedera/Palermo Italien:
A heavy breathing gives life to two strange creatures. Debora Regoli and Aurora Fradella show 'man as a rational animal’ in a strong female duet. They are developing a movement style that plays with the contrast between softness and wildness. 

Best Dancer - Roni Chadash ("Ani-ma" von und mit Roni Chadash), Tel-Aviv Israel:
She can be a reptile, a spider, a crab - and a human? In her solo Ani-Ma, Roni Chadash runs through uncountable metamorphoses in a very unique interpretation of evolution. In surprisingly alienated ways her body twists, crawls, creeps and inverts.
A miscellaneous, profound dancer. 

Publikumspreis Bestes Solo 2016 "Feeling Backwards" von und mit Katarzyna Monika Brzezińska (Choreografie und Tanz),Freiburg i. Breisgau

Publikumspreis Bestes Duo 2016 "Straßenkehrer" von und mit Magdalena Öttl und Stsiapan Hurski, Essen Deutschland 

Preisgeld: Übernahme der Reisekosten zum Festival nach Budapest (bis zu einem gewissen max-Betrag). Das Preisgeld wurde gestiftet von "SPOTNIK intermediale Künste e.V." 

Jury:
ILDIKÓ MÁNDY (Ungarn) für Orkesztika Foundation Budapest
ROOS van BERKEL (Niederlande)
NICOLE STRECKER (Deutschland) 

Team VIII. Internationales Tanzfestival SOLODUO NRW + Friends 2016
Künstlerische Leitung: Ilona Pászthy & Kristóf Szabó
Organisation für Barnes Crossing: Kristóf Szabó
Technische Leitung lf. Wettbewerb Wolfgang Pütz
Technische Assistenz Clara Fabry
Technische Unterstützung: Ansgar Kluge
Assistenz Organisation: Herwig Nowak
Grafik: miegL

P+Ö-Arbeit: mechtild tellmann kulturmanagement 

Fotos: ©MEYER ORIGINALS

7. Internationales Tanzfestival SoloDuo NRW + Friends – 2015

Die Gewinner:

Die diesjährige Jury - Ildikó Mándy (H), Roos van Berkel (NL), Christina Maria Purkert (D) – hat aus den insgesamt 24 Kurzchoregraphien (10 Soli, 14 Duette) folgende Gewinner bekannt gegeben:

1. Preis Bestes Solo: ‘Don’t Fuss’ von und mit Rita Góbi 

Preis bestes Solo Nachwuchs wird geteilt zwischen: 
Bestes Solo Nachwuchs: ‘Tian’ by Sebastian Abarbanell getanzt von Tuan Ly Bestes Solo Nachwuchs - extra Preis: ‘La Pensierosa’ von und mit Eva Pageix

1. Preis Bestes Duo: ‘Drafting Plan’ von und mit Carla Jordão and Stephanie Miracle

Bestes Duo Nachwuchs: ’Trust’ von Malwina Stepien 

Die Reisekosten aller Gewinner zum Wettbewerb des Internationalen SzólóDuó Táncfesztivál in Budapest im Januar 2016 werden über die Preisgelder der RheinEnergieStiftung getragen.
 
Die künstlerischen Leiter Ilona Pászthy & Kristóf Szabó bedanken sich bei allen Teilnehmern und dem Team und freuen sich,  gemeinsam mit den Gewinnern, auf Budapest im Januar 2016 und auf das 8. Internationale Tanzfestival SoloDuo NRW + Friends im Herbst 2016.

Pressekontakt:
mechtild tellmann kulturmanagement
0221-99715020 / kultur(bei)mechtild-tellmann.de 

Wir danken der RheinEnergieStiftung für die Stiftung der Preisgelder des Festivals!
Medienpartner: StadtRevue Köln 

Fotos: ©MEYER ORIGINALS

 


6. Internationales Tanzfestival SoloDuo NRW + Friends – 2014

Awards SoloDuo 2014

Das Format des SoloDuo Festivals begeistert jedes Jahr ganz besonders das Publikum. Jeweils bis zu 12 Short-Cut-Choreografien werden an einem Abend präsentiert.

SoloDuo NRW + Friends bietet dem Publikum einen außergewöhnlich breit gefächerten und komprimierten Eindruck der internationalen Tanzlandschaft.

Best solo  1st price: 

repair:move von Richter/Meyer/Marx

Within a very strong conceptual and visual frame, the choreography shows a consequent minimalism with a contemporary sense of humour. 

Best solo - newcomer Förderpreis: 

SimulacrumX von Ruben Reniers

This solo shows a clear composition with space for performative quality. 
Ruben convinced by using simple means to visually complement the choreography. 

Best duet - 1st prize: 

Study # 3 ‘The Circle’ von Darwin Diaz

Tanz: Elisa Marschall & Sergey Zhukov

Diaz convinces with his capacity to challenge the geometric form of the circle into a dynamic, athletic choreography that stands out because of its pure form. The jury is amazed by the articulation and consequence within the work. Best duet - Newcomer Förderpreis (geteilt):Duet for two tongues von Anna Aristarkhova

Performance: 

Karina Suarez & Anton Soloveychik

Jury: A witty, tight performance that plays with expectations. The use of intention and precise timing surprises and fascinates. 

The Man von Jan Möllmer & Tsai-Wei Tien

Jury: A palette of modern dance, theatre and mime blends in a narrative choreography that displays clear eye for composition and choreographic skill. 

Publikumspreise:

26.9.2014:

Bestes Solo: Ruben Reniers mit SimulacrumX

Bestes Duett: Darwin Diaz mit Study # 3 "the circle", Tanz: Elisa Marschall & Sergey Zhukov

27.9.2014:

Bestes Solo: Carina Otte mit undefinable spaes

Bestes Duett:  Jan Möllmer & Tsai Wei Tien mit The man

Fotos: ©MEYER ORIGINALS

 


5. Internationales Tanzfestival SoloDuo NRW + Friends – 2013

Bereits im fünften Jahr veranstaltet Barnes Crossing in den Studios von BARNES CROSSING Freiraum für TanzPerformanceKunst in Köln das Festival SoloDuo.

Präsentiert werden dieses Jahr insg. 11 Soli (mit je max. 6 Min.) und 12 Duette (mit je max. 9 Min.) an zwei Abenden. Noch nie war dieses Festival so International. Die Teilnehmer kommen aus NL, BE, LUX, AT, S und D.

Nach vier Jahren Kooperation mit Orkesztika Foundation Budapest wird die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der 2 Millionenstadt Budapest, der Donau-Metropole Osteuropas, fortgesetzt. Die Gewinner des Festivals SoloDuo NRW + Friends werden zusätzlich zum ersten Preis für das beste Solo und für das beste Duo zum internationalen Format des seit 12 Jahren bestehenden Budapester SzólóDuó Fesztiváls zur Endrunde als Teilnehmer des Wettbewerbs eingeladen. Gemeinsam mit den Gewinnern der Semi-Festivals aus Ungarn, Polen und Tschechien werden die Kölner Festivalgewinner ihre Choreographien vor einer internationalen Jury in Budapest zeigen. In einer Preisverleihungsgala werden dort dann die sieben Gewinner bekannt gegeben.
Folgende Preisgelder werden beim Festival vergeben:
- 1.000,- Preisgeld für das beste Duo gestiftet von der RheinEnergieStiftung Kultur
- 500,- Preisgeld für das beste Solo gestiftet von Barnes Crossing e.V.

Organized by BARNES CROSSING Freiraum für TanzPerformanceKunst
Künstlerische Leitung: Ilona Pászthy & Kristóf Szabó

Programm - 12. JULY 2013

1. Elsa Artmann & Enis Turan (Köln) - people are gonna like you a lot - (DUO) 8:45 Min.
2. Giovanni Zazzera (Esch sur Alzette (LUX))  GRAVITY - (DUO) 6:30 Min.
3. Irene Cortina González (Berlin) - polvo - (SOLO) 6 Min.
4. Claire Hurpeau (Freiburg im Breisgau) - Promenade Nocturne - (DUO) 7:30 Min.
5. Lisa Beese (Liebenburg/Dörnten)  Quivive - (SOLO) 6 Min
6. Creative Company Compass (CCCOMPASS) (Amsterdam (NL)) - Radar - (DUO) 9 Min. 
7. Irene K. Company (Eupen (BE)) - Sur la plante des pieds - (DUO) 9 Min.
8. Photini Meletiadis (Köln)  Akkusma - (SOLO) 5 Min.
9. Claire Hurpeau (Freiburg im Breisgau)  ssQnTt - (SOLO) 5:50 Min.
10. Irina Demina (Hamburg) - HOOMU N[I]TE -(SOLO) 6 Min.

Programm - 13. JULY 2013

1. Rocco Vermijs (Tilburg (NL)) - HIER NU - (SOLO) 6 Min.
2. Yuta Hamaguchi (Düsseldorf) - Pray of Audubon - (DUO) 7 Min.
3. Laura Witzleben (Darmstadt) - A very happy piece - (DUO) 9. Min.
4. Philipp van der Heijden (Hamburg) - Before we continue please turn off the light darling - (DUO) 9 Min.
5. Antje Velsinger (Köln) - wall/paper/wall - (SOLO) 6 Min.
6. Angela Rabaglio (Amsterdam (NL)) - wind-up birds and polaroids - (SOLO) 6. Min.
7. Hung-Wen Chen (Rostock)- V.V.V. (Veni vidi vici) - (DUO) 9 Min.
8. Kokomini Eva Nemesi (Köln)  Hanuman - (SOLO) 6 Min.
9. Frauke Scharf (Bremen)  Taubenhaucher - (DUO) 8:45 Min.
10. Hung-Wen Chen (Rostock) - Start from my Heart - (SOLO) 6 Min.
11. NETZWERK AKS (Millstatt (AT)) - the thin line - ( - (DUO) 9 Min.
12. Alexeider Abad Gonzales (essen) - Move the sound - (SOLO) 6 Min.

Fotos: ©MEYER ORIGINALS

 


4. Internationales Tanzfestival SoloDuo NRW + Friends – 2012

17 Kurzchoreografien standen 2012 auf dem Programm des Festivals, die auf 2 Abende verteilt präsentiert wurden. Die Bewerbungen kamen unter anderem aus Berlin, Freiburg, Hamburg, Essen, Bremen, Stuttgart, Regensburg, Kattowitz (PL) und Köln. Der biographische Hintergrund dieser Nachwuchschoreografen ist international, unter anderem stammen sie aus Deutschland, Frankreich, Türkei, Polen, Italien, Belgien, China. 

Das Festival zeichnet sich aus durch ein striktes formales Konzept: Die Solo-Choreografien sind max. 6 Minuten lang, die Duo- Choreografien max. 9 Minuten. Im Fokus steht die Vielfalt der tänzerischen Umsetzung rund um Themen, die sich mit Körper, Identität und Poesie auseinander setzen. Dies und die kreative Atmosphäre vor Ort machen schließlich auch den besonderen Charme des Festivals aus.

Die diesjährigen Preisträger “bestes Solo” und “bestes Duo” 2012 sind:

1. Preis Jaewon Oh   /  The hole   /    Solo
Jaewon Oh überzeugte mit einer brillianten Bewegungsqualität. Seine Choreographie zeichnete sich durch einen sehr sensiblen Umgang mit Licht und Raum aus. Stimmungswechsel im letzten Teil bereicherten die Qualität um eine weitere Dimension. Hier geht es zum: Videolink

1. Preis Mandi Huo / Essen  /  Gravitational attraction  /   Duo
Mandi Huo und Shan Gao überzeugten mit purer Bewegungsqualität, überraschenden Dynamiken und Partnerings einer wahren und ehrlichen Choreographie, das eigenwillige Bewegungsrepertoire entstand aus einer sehr detaillierten Bewegungsrecherche. Hier geht es zum: Videolink

Besondere Auszeichnungen:

Zusätzlich zu den Preisen möchte Barnes Crossing jungen Nachwuchschoreographen die Erfahrung einer Performance mit der eigenen Arbeit im Ausland ermöglichen, deshalb hat die Jury 2 weitere Kandidaten für eine „Besondere Auszeichnung“ ausgewählt.

Mathilde Bonte   / On  / Solo  

Anna Hélène Kotoujansky / Auf dem Mammuthbaum, erinnere dich / Solo

Wegen des künstlerischen und konzeptionellen Potenzials, das in den Präsentationen der Nachwuchschoreographien und bei den Feedbackrunden  spürbar wurde, möchten wir die weitere Recherche und das Wachstum der beiden Stücke unterstützen. Deshalb hat sich BARNES CROSSING entschlossen, die Choreographen mit ihrer Arbeit zum SzólóDuó Fesztivál Budapest 2013 zu senden, indem die Reisekosten teilweise übernommen werden. Dies wurde auch ermöglicht durch eine Spende von SPOTNIK INTERMEDIALE KULTUR.

Zusätzliche Auszeichnung durch die Orkesztika Foundation Budapest:

Helena Ganjalyan / Kattowitz (PL)   /   Lady L – Unicut   / Solo

Der Kooperationspartner des Wettbewerbsfestivals SoloDuo NRW & friends 2012, die Orkesztika Foundation Budapest, möchte gern zusätzlich der Choreographin Helena Ganjalyan die Möglichkeit geben, ihre Arbeit im SzólóDuó Fesztivál Budapest 2013 zu präsentieren. Derzeit kann jedoch noch keine finanzielle Unterstützung zugesagt werden. 

Wir danken allen die teilgenommen und ihre künstlerische Arbeit zur Diskussion gestellt haben. Hier folgt die gesamte Aufstellung:

  1. Susa Ramsthaler  /Stuttgart / Fit for something
  2. Katrin Hofreiter / Regensburg /" Ah! Non credea mirarti..."
  3. Helena Ganjalyan / Kattowitz (PL) / Lady L - Unicut
  4. Anne-Héléne Kotoujansky / Essen / Auf dem Mammutbaum, erinnere dich
  5. Jan Möllmer und Li jung Chiang / Essen / „Da capo“
  6. Hüseyin Polat / Köln / Offener Nachvollzug 1
  7. Corina Antognazzi / Köln / Balada para un loca
  8. Shan Li Peng / Köln / Abschied (Farewell)


15.9.2012   Beginn 20.00 Uhr   

  1. Sarah Bockers / TraumA
  2. Tizo All / Solo +
  3. Slava Geppner / Requiem for –Agatha
  4. Jaewon Oh / The hole
  5. Orem Lazovski / Überich- Saudades
  6. Katharina Roll / Sehnsüchtig
  7. Mack Kubicki / Hauptrolle
  8. Mathilde Bonte / On
  9. Mandi Huo / Gravitational attraction
  10. Hayato Yamaguchi / The letter 

Die Jury wurde in diesem Jahr gestellt durch

  • Christina Maria Purkert ( Deutschland // Tanzjournalistin, Tanzkritikerin)
  • Mariann Gaál (Ungarn // Choreographin, Tanzfilmregisseurin, Professorin an der ungarischen Tanzakademie)
  • Ilona Pászthy (Deutschland // Choreographin / Tänzerin /  Barnes Crossing)

Preise
1st price Solo      500 €      (sposored by BARNES CROSSING)
1st price Duo    1000 €      (sponsored by Rheinenergie Cultural Foundation)

Wir danken den Förderern des Festivals SoloDuo NRW + friends 2012:
Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, Rheinenergie Stiftung Kultur sowie unserem Kooperationspartner Orkesztika Foundation Budapest.

Fotos: ©MEYER ORIGINALS

 


3. Internationales Tanzfestival SoloDuo NRW + Friends – 2011

Die GewinnerInnen von 2011:

Janina Bobrowski "Hot Air Balloon"

HeadFeedHands "(How to be)Almost there"

Photini Meletiadis "Lost in Tradition"

Sophia Guttenhöfer "Schere(n)"

15 Kurzchoreografien standen auf dem Programm des diesjährigen SzoloDuo Prenomination Festivals in Köln.Die Bewerbungen kamen unter anderem aus Bonn, Essen, Frankfurt, Freiburg, Hamburg, Köln, Wien und Wuppertal. Die Choreografen selbst vertreten jedoch unterschiedliche Nationen – Deutschland, Frankreich, Griechenland und Israel sind in Köln vor Ort.

Aus der Zahl der Bewerbungen heraus hat sich ein Thema heraus kristallisiert: Identität und Wahrnehmung des eigenen Ich. Trotz der Einschränkungen in den Möglichkeiten der Vorbereitung und des Aufbaus ist die stilistische Vielfalt enorm. Gearbeitet wird mit oder ohne Requisiten, mit oder ohne Videoprojektionen. Gerade dies macht auch den Charme des Festivals aus.

Auszüge aus dem Sachbericht der Jury des internationalen SoloDuoFesztivals Budapest 2012

"(...) Im Verlauf des Festivals wurde die Frage immer wichtiger, wie das jeweilige Gepräge, die Besonderheiten und die Nuancen der Traditionen von örtlichen Kulturen sowie der globalen und der universalen Kultur in einem jeweils unterschiedlichen kulturellen Umfeld kommuniziert werden können. Hervorragend beschäftigte sich damit Photini Meletiadis im Stück „Lost in Tradition” in Form einer glaubwürdigen Bestandsaufnahme.

(...)

Es ist stets mit Schwierigkeiten verbunden, wenn verbale Informationen mit dem Tanz oder der Produktion selbst in Beziehung gebracht werden, sei es durch die Wahl des Titels, sei es durch die kurzen Impressionen zur Charakterisierung des Werks, sei es in Hinblick auf die Texte, welche im Stück zum Einsatz kommen. Inspirierend wirkt es und es werden besondere Erwartungen dadurch geweckt, wenn der gewählte Titel Bilder evoziert, welche mit der tatsächlichen Realisierung in ein Spannungsverhältnis treten, wie es in der gelungenen konzeptionellen Produktion „One armed scissors” von Sophia Guttenhoefer der Fall war.”

Begründung der Jury für die Vergabe des Preises bestes Duo 2012 an die Produktion:

[How to be] almost there, Darsteller: Tim Behren und Florian Patschovsky.

„(How to be) almost there zeigt beispielhaft, wie mit einfachen Requisiten und einer Licht-Dramaturgie Theater-Atmosphäre geschaffen werden kann, in der choreografierte Bewegungsabläufe komplett vollzogen werden bis sie ausklingen und jedes Bühnengeschehen seine besondere Dauer erhält. Die beiden Perfomer, Tim Behren und Florian Patschovsky, gestalten aus der physischen Qualität des Akrobaten ein komplexes, multidimensionales Stück, welches das Denken des Tanzes aufweist und auf emotionaler Ebene ebenso überzeugt. Die Vorstellung besaß die Kraft, die Neugier und die gespannte Erwartungshaltung des Zuschauers, was als nächstes passieren würde, über die gesamte Länge der Aufführung aufrechtzuerhalten.

Fotos: ©MEYER ORIGINALS